Ein Jahr ist vergangen seit dem letzten Blogeintrag. Zeit für ein Update!

Long time no read. Woohh! Es ist ein Jahr her, dass ich den letzten Artikel veröffentlicht habe auf dem Soultravelista Blog. Das liegt allerdings nicht daran, dass ich nicht mehr reise, ganz im Gegenteil. Es liegt eher an anderen Prioritäten. Aber dazu gleich mehr.

Und heute bin ich aufgewacht mit dem Gefühl, dass es Zeit ist für ein Update. Und auch an der Zeit euch wieder ein bisschen mehr an meiner persönlichen Entwicklung zu beteiligen. Dinge sind stetig in Veränderung und das ist gut so. Den Blog habe ich vor fast drei Jahren gestartet, weil ich meine überwältigen Erfahrungen meiner Reise um die Welt und zu mir selbst mit jemandem teilen wollte. Irgendwas in mir hat mich damals angetrieben, meine Erlebnisse öffentlich erzählen zu müssen und damit andere zum alleine Reisen und mehr mutigen Entscheidungen im Leben zu inspirieren. Letzte Woche habe ich gleich mit zwei Frauen telefoniert, die mich über den Blog gefunden haben. Für mich fühlt es sich immer noch surreal an, wenn ich merke, dass Menschen mich online finden und ich in irgendeiner Weise als Vorbild oder Inspirationsquelle diene. 

Und, auch wenn der Blog nie eine Einnahmequelle für mich wurde, sondern mich bisher nur Geld gekostet hat 😉 , so war er doch ein wichtiger Schritt auf meiner Entwicklung. Selber eine Website bauen, Artikel produzieren, Reichweite aufbauen. Und vor allem eben auch: Über meinen Schatten springen und meine Gedanken so teilen, dass die ganze Welt sie finden kann. Am Anfang seltsam aber irgendwann normal.

Mein eigenes Business als Life Design & Career Coach

Mittlerweile habe ich mein eigenes „Business“ gestartet. Seit neuestem ohne wenn und aber. Ich bin voll und ganz selbstständig und alleine verantwortlich dafür, ob jeden Monat Geld reinkommt oder nicht. Wieder ein krasser Schritt. Ich helfe heute als „Life Design & Career Coach“ Menschen dabei, aus festgefahren Lebens- und Jobsituation herauszufinden, eine berufliche Neuorientierung und Veränderung mutig, aber strukturiert, anzugehen und sich so Schritt für Schritt ein Leben aufzubauen, das sie wirklich leben möchten. Es ist sehr erfüllend zu sehen, wie Menschen mehr Klarheit erlangen, Selbstbewusstsein aufbauen und teilweise richtig mutige Schritte wagen. Natürlich ist nichts immer leicht. Eine neue berufliche Identität aufzubauen schon gar nicht. Auch nicht für mich. Aber ich merke wie ich mehr und mehr und Schritt für Schritt weiter komme und ankomme in meinem neuen, selbst gewählten Traumberuf und echte Erfolge verbuchen kann.

Und ich merke immer wieder: Oft passieren Dinge FÜR einen, wenn man weiß, wohin es gehen soll. Im letzten Jahr hatte ich das unverschämte Glück meinen Marketing-Job in Teilzeit remote aus Asien ausführen zu können. Ich war das erste mal offiziell als „Digitaler Nomade“ unterwegs. Früher unvorstellbar. Aber plötzlich ging es. Auch, weil ich kompromisslos kommuniziert habe, was ich mir vorstelle. Und dann hatte ich Zeit, nebenbei mein Coaching-Business weiter aufzubauen. Von den letzten 15 Monaten habe ich so 12 am Meer verbracht, erst in Asien, wo ich während Covid monatelang auf der Trauminsel Koh Phangan freiwillig fest saß. Später in Costa Rica in Santa Teresa einem kleinen paradiesischen Surferort an der Pazifikküste. Dank der Entscheidung ortsunabhängig arbeiten zu wollen vor drei Jahren (diese Entscheidung habe ich fast zu Beginn meiner Weltreise getroffen), konnte ich das letzte Jahr ganz ohne echten Lockdown und mit den wenigsten vorstellbaren Restriktionen leben. 

Dankbarkeit pur über meine Entscheidungen!

Und ich bin jeden verdammten Tag dafür unglaublich dankbar. Die Energie des Meeres, die Luft, die Sonne, die grüne und wilde Natur, jeden Tag Bewegung, Yoga, Gym, Surfen, entspannte Menschen aus aller Welt, die sich umarmen, reden und gemeinsam essen und barfuß im Sand tanzen. Das ist für mich Freiheit. Vielleicht könnte ich so sogar ewig leben 😉 Manchmal habe ich mich kaum getraut davon zu erzählen oder Bilder zu zeigen. Aber ich finde bis zu einem gewissen Grad ist jeder für seine eigene Lebenszufriedenheit verantwortlich. Schicksalsschläge ausgenommen. Vielleicht zeigt uns diese Situation eben noch mal mehr, dass wir uns Gedanken darüber machen sollten, wie, wo und mit wem wir leben wollen, auch wenn es hart auf hart kommt. Auf was sich unser Leben reduzieren lassen sollte, wenn es sein muss. Welche Kernwerte wir haben und wie wir sie verfolgen.

Life Design im eigenen Leben anwenden

Und nein, ich sage nicht, dass meine Lebensweise für jeden was ist. Das ist sie ganz sicher nicht! Für mich ist sie das im Moment auf jeden Fall. Ich lerne immer noch an jedem Ort und mit jeder Begegnung ein wenig mehr über mich und darüber wie ich langfristig leben möchte. Ich betreibe „Life Design“ – die Coaching Methode mit der ich besonders gerne arbeite – in meinem eigenen Leben. Sich selber erkunden. Dann Ideen finden, die zu einem passen. Diese ausprobieren. Dinge testen. Und dann schauen wie es läuft, wie es sich anfühlt und was noch angepasst werden muss.

In Santa Teresa zum Beispiel war vieles mega cool, aber gefehlt hat mir eine Gemeinschaft gleichgesinnter Unternehmer mit denen man co-kreieren, sich austauschen und Dinge unternehmen kann. Dauernd neue Durchreisende um sich herum zu haben ist lustig, aber irgendwann ermüdend. Und ich möchte gerne jeweils mindestens ein paar Monate an einem Ort sein. An meinem nächsten Standort werde ich definitiv versuchen, mir diese kreative Gemeinschaft mehr in mein Leben zu holen. Wenn jemand einen Tipp für einen passenden Ort hat, immer her damit!

Gefallen finde ich auch immer mehr am Leben am Strand ohne Großstadt. Es ist so wahnsinnig gut für meine Seele und meine Gesundheit in der Natur und am Meer zu sein. Trotzdem brauche ich eine Vielfalt an Aktivitäten und Restaurants und internationalen Menschen, wie in Santa Teresa oder auf Koh Phangan. Irgendwie ist das ein bisschen das Beste aus zwei Welten, wie ich festgestellt habe (und gerade sowie tausend mal besser als in jeder Großstadt!). Was genau das langfristig heißt, finde ich sicher in den nächsten Monaten für mich noch genauer raus… es bleibt weiter spannend.

Das Leben ist Veränderung. Keep on rollin‘

Das Leben ist Veränderung. Alles ist im Fluß. Oder wie eine meiner Freundinnen gestern meinte  „everything keeps on rollin’“, Dinge ändern sich, aber es geht immer weiter. Anders vielleicht, aber wir haben immer die Chance, es gut werden zu lassen. Und es ist an uns Veränderung zuzulassen oder sogar freudig in unser Leben einzuladen. Wenn ich auf meine letzten drei Jahre zurück schaue, nein eigentlich sogar die letzten fünf, war sehr vieles  am „rollen“. Und das ist gut so. Veränderung läßt uns wachsen. Und gibt uns die Chance jeden Tag ein bisschen mehr der Mensch zu werden, der in uns schlummert. Corona hat die Pläne von allen im letzten Jahr durcheinander gewirbelt. Auch meine. Alles war sooo anders geplant. Aber wir können immer versuchen, das beste draus machen.

In diesem Sinne: Falls du die Zeit aktuell nutzen willst, um dich mal tiefer mit dir und dem zu beschäftigen was dir wichtig ist und wo du im Leben hin willst. Wenn vielleicht sogar eine berufliche Neuorientierung in Frage kommt, aber du nicht weißt wo du starten sollst, oder du vielleicht sogar Lust auf eine ähnliche Reise hast wie ich, aber noch nicht sicher bist, was es dazu braucht: Schreib mir.

Vielleicht kann ich dir einen Anstupser geben oder dich auf deinem Weg begleiten!

Du findest mich mit meinem Business auf allen Kanälen:

Inspirierte Grüße,

Deine Nina

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.